Ahoi-Neujahrsempfang

Mit “Ahoi” ins neue Jahr

Manche Event-Namen geben einem  echte Rätsel auf. Wobei die Frage, warum das Oktoberfest im September gefeiert wird, noch relativ einfach zu lösen ist: Das fand ursprünglich tatsächlich im Oktober statt,  wurde aber wegen des traditionell schlechten Münchner Herbstwetters kurzerhand vorverlegt, ohne dass man deswegen den Namen geändert hat.

Aber "Ahoi-Neujahrsempfang"...? Um eine lange Geschichte einigermaßen kurz zu machen: "Ahoi" lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen und hatte in etwa die Bedeutung unseres heutigen "Hallo". Kurz: Es geht um Aufmerksamkeit, um Kommunikation - und das passt ja wiederum perfekt zu einem Neujahrsempfang.

Allerdings ging es am Samstagabend im Hamburger Ramada Hotel wohl um einiges gediegener zu als im Mittelalter, wo "a hoy" vor allem bei britischen Viehhirten und - klar! - Seeleuten gebräuchlich war. Rund 800 Gäste aus Showbusiness, Sport, Kultur, Medien und Wirtschaft kamen in Smoking und Abendkleid zum zehnten Jubiläum des Neujahrsempfangs.  Was sich deutlich förmlicher liest, als es tatsächlich war. Dafür sorgte nicht nur die lange, bunte Gästeliste, die von Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank über die Schauspieler Rhea Harder ("Notruf Hafenkante"), Christine Deck (“Let´s Dance”), Johanna Prinzessin von Sachsen-Coburg, Modedesignerin Ella Deck, und Ex-Profiboxerin Ina Menzer bis hin zu Kult-Comiczeichner Rötger Feldmann ("Werner") und viele, viele andere reichte. Sondern auch das Programm. Tanzen zu italienischem Elektro Swing von Rosantiqueoder den härteren Sounds von Tobias Schlegl? Ja klar. Aber so ganz nebenbei konnte man auch noch sein Geschick im Knüpfen von Seemannsknoten unter Beweis stellen, bei einem Schätzspiel eine Flugreise Ahoi 2016nach New York gewinnen oder beim Promi-Pokern kiebitzen - „Die Drei ???“-Sprecher Oliver Rohrbeck, Hockeynationalspielerin Marie Mävers, Kultkicker Marius Ebbers, Schauspieler Stephan Schad und Carola Veit (Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft)  zockten für “Mein Hamburg”. Am Ende siegte Carola Veit, Politiker verstehen sich halt aufs Pokern... Und natürlich hatten auch die Gäste die Gelegenheit, ihr Glück am Pokertisch zu versuchen. Kurz: Die Gastgeber Kathrin Wirth-Ueberschär (Geschäftsführerin RAMADA Hotel Hamburg City Center), Andreas Hoschke (Geschäftsführer Hoschke & Consorten) und Lars Meier (Geschäftsführer Lars Meier Management) hatten wieder einmal sämtliche Register gezogen, um ihre Gäste zu unterhalten. „Vor zehn Jahren haben wir uns gedacht, dass es eine ziemliche Verschwendung ist, sich für einen Neujahrsempfang in Schale zu schmeißen, um dann doch nur gelangweilt in seine Serviette zu gähnen. Also haben wir die festliche Kleidung einfach mit einem Programm kombiniert, das zu kollektiver Feierwut bis in die frühen Morgenstunden verleitet. Alkohol ist natürlich nicht im Spiel“, sagt Lars Meier, Initiator von „Ahoi!“, mit einem Schmunzeln. Letzteres hätten wir auch niemals anders erwartet!!! Ahoi 2016

Aber Essen war natürlich im Spiel – wie immer gab´s ein (erstklassiges!) “Flying Buffet” und mitternächtliche Currywurst. Womit wir schon bei den Traditionen wären! Dazu gehört beim Ahoi-Neujahrsempfang unbedingt der Shanty-Chor “De Tampentrekker” (wobei mir als Rheinländer allerdings verborgen blieb, was ein “Tampentrekker” ist...!). Whatever: Der “Ahoi-Neujahrsempfang” ist so ziemlich das einzige große Event in Hamburg, bei dem noch ein Shanty-Chor zu Gast ist.Schade eigentlich! 

Kurz: Wir sind jetzt perfekt eingestimmt und auf Kurs ins neue Jahr und freuen uns auf den elften “Ahoi-Neujahrsempfang” im nächsten Jahr. Das ist dann eine Schnapszahl... Aber Alkohol ist ja natürlich nicht im Spiel.

Story: Markus Becker

Fotos: Andreas Bonné

Suche